goodbye

... irgendwann kommt immer die Zeit, an der es heisst leb wohl zusagen. Leb wohl zu Menschen, die kürzere oder längere Strecken des Lebens mit einem gegangen sind, leb wohl zu Menschen die das eigene Leben bereichert haben oder leb wohl zu einem Teil von sich selbst.

Manche dieser Abschiede sind ganz offensichtlich und direkt ausgesprochene Abschiede. Andere hingegen kaum merkbar für alle Beteiligten und gleichen eher einem still schweigenden "aus dem Leben" Gleiten.

Letzteres trifft gerade sehr gut zu und es wird meinem Gegenüber noch viel mehr den Teil meines Selbst, nicht auffallen, dass ein Freund gegangen ist. Insbesondere, da sich dem Schein nach eine Wiederholung eines Fehlers - eine Selbstlüge - anbahnt bzw. schon begonnen hat. Nur mit dem Unterschied, dass ein Freund fehlt der da sein wird...
Schade, dass einem immer erst bewusst wird was man hatte, wenn es nicht mehr da ist, ob es nun still und heimlich aus dem eigenen Leben gegangen ist, oder unübersehbar. Traurig, dass manche Abschiede endgültig und unumkehrbar sind.

... es war schön, danke. Leb wohl ...

20.12.07 13:03

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


amystern (21.1.08 20:33)
Darf nicht jeder Mensch seine eigenen Fehler machen? Seine eigenen Entscheidungen treffen? Darf er nicht zurück blicken und die selbe Entscheidung noch einmal treffen, mit einem neuen Ergebnis? Darf er nicht den Schmerz überwinden und zu dem Punkt gelangen für den er so viel gegeben hat? Darf er all diese Dinge nicht tun, ohne von einem Freund verlassen zu werden? Wenn er schon nicht um Verständnis bitten darf, dann noch nicht einmal um Akzeptanz? Das ist tatsächlich traurig.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen