senseless

Losing

So viele wichtige Dinge ändern sich im Leben, gerade jetzt im Moment. Es ist seltsam, einerseits freut man sich, andereseits fühle ich mich als würde ich den Boden unter den Füßen verlieren.
Die Tage kosten immer mehr Energie, ohne dabei dementsprechend Positives zu Tage zu bringen. Ist das normal? Bedeutet das, dass man alt wird, oder sind es zu viele Veränderungen auf einmal die einen zusätzlich "schwächen"?

Ich bin mir nicht sicher, woran es liegen mag, aber eine kurze Pause, eine Auszeit wäre nötig. Zumindest um einen klaren Kopf zu bekommen und wieder Fuß zu fassen. Heute ist so ein Tag, an dem ich glücklich wäre, wenn Wünsche wirklich in Erfüllung gehen und nicht nur Wunsch-Denken bleiben ...

24.8.10 20:16, kommentieren

Werbung


decisions

Ich hasse Entscheidungen die mir zu gesprochen werden und einzig und alleine von meiner Person entschieden werden können, und es klar auf der Hand liegt, dass es nie meine Entscheidung ist oder sein wird bzw. war.
Es deprimiert, wenn man weiß, dass egal wie man sich entscheidet, die Entscheidung dann doch bei der anderen Person getroffen wird, auch wenn man "allmächtig" über diese Entscheidung der einzige ist der sie trifft und den Fortgang besiegelt - im Schein vielleicht...

Nun gut, meine Entscheidung habe ich getroffen - auch wenn sie so und so fast immer klar auf der Hand gelegen ist - der Fortgang der Dinge sieht aber nach der gegenteiligen Entscheidung aus - die natürlich nicht in meiner Hand liegt wie es mir weiß gemacht werden sollte... Was soll's immerhin habe ich heute etwas anderes erkannt.

"Das bessere Übel", sonannte ich meinen vorletzten Beitrag. Es ist nicht schlimm gehasst zu werden, wenn dich jemand hasst empfindet er zumindest noch etwas für deine Person. Viel schlimmer ist es wenn dir jemand gleichgültig und ohne irgendein Gefühl gegenüber steht.
Wenn ein Freund so einer Person ist, der man gleichgültig wird, ist es wohl eins der graunenvollsten Szenarien, die man sich in seinem Leben vorstellen kann. All die Momente die man gemeinsam verbracht und gemeinsam erlebt hat, bedeutungslos, unwichtig als ob sie nie existiert hätten. Ich denke das ist wohl einer der traurigsten Momente, die ich mir vorstllen kann und ... wie ich merke, die ich erlebe.

18.1.07 18:14, kommentieren

Logbucheintrag

Sternzeit 2323.5656

Cpt. Horst Temper


"... Seit langen wieder einmal ein Log. Ice Tee gabs schon lange nicht mehr. Kaffee != Rakktajino. Das Leben geht zu ende: Draußen wartet der Tod. meine Erfolgschancen gingen schon vor mir in den Tod. ..."

Auszug aus Cpt. Tempers letztem Log... vielleicht dem aller Letzten(?)
Wir wollen es nicht hoffen

23.10.06 20:11, kommentieren

opera

Horst klickt auf einen Button in seinem Opera, der das Laden von Bildern in Websiten deaktiviert. "So kann man selbst im Internet schnell surfen...". ... eigentlich meinte er im Wohnheim lässt sich so dann schnell surfen .

4 Kommentare 2.10.06 02:20, kommentieren

@ Julia

... Wie wunderbar, wenn man ins Techniker - Büro kommt, um sich eine Kleinigkeit auszuborgen. Natürlich in netter Begleitung von Martin und Horst, und noch viel interessanter, wenn ein - doch noch ziemlich, vom Alkohol niedergeschlagener - Projektleiter versucht sich etwas auszuleihen.

Aller Anfang ist schwer, so heißt es. Noch schwerer an einem Tag wie heute - an dem es teilweise schwer erscheint, seinen eigenen Namen zu schreiben.
Doch Anstrengung wird manchmal sogar belohnt und mit viel mühe, erhalten sogar halb betrunkene Menschen - *schmunzel* - einen Bluetooth - Dongel von der Technik ^^, mit viel Erheiterung für die Gefolgschaft die sich das ein oder andere Schmunzeln natürlich nicht verhalten konnte ...

18.4.06 17:18, kommentieren